Skip to main content

POLAR V800 HR

(4 / 5 bei 275 Stimmen)

315,14 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:51
Hersteller
Typ,
GPS Uhr
Ohne Brustgurt
Wasserdicht

POLAR V800 HR Test

Der Markt der Pulsuhren ist überhitzt: Die sich stets fortbewegende Technik führt dazu, dass manches teuer bezahlte Modell bereits in wenigen Monaten überholt ist. Eine Gefahr, die die POLAR V800 HR nicht kennt. Sie gilt als Standard in ihrem Segment und wird auch in den kommenden Jahren nicht an Klasse und Qualität einbüßen.

Sportlich und modern

Rund 300 Euro kostet die POLAR V800 HR in ihrer einfachen Ausstattung. Das aus Kunststoff gefertigte Armband und das mit Plexiglas verstärkte Gehäuse lassen sich dabei in unterschiedlichen Farbtönen, Größen und Breiten erwerben. Mit rund 80 Gramm weist die Pulsuhr aber ein etwas höheres Gewicht als viele Vergleichsmodelle auf. Dennoch sollte das Tragen im Alltag und im Beruf ebenso mühelos erfolgen wie beim Sport, beim Spaziergang oder bei ausgiebigen Wanderungen. Denn das Gehäuse präsentiert sich durchaus robust und kann daher manchen Sturz ohne Beschädigungen überstehen. Die ohnehin sehr genau erfassten Daten leiden also nicht, wenn das Gerät einmal zu Boden geht.

POLAR V800 HR Video Test

Funktionstüchtig ohne Einschränkung

Auch in ihrem Leistungsumfang lehnt sich die POLAR V800 HR an die modernen Standards an. Sie misst Schritte, zählt Kalorien, überwacht aktive und passive Phasen des Trägers, erkennt unterschiedliche Sportarten und Wegprofile. Als einziges Manko in diesem Bereich kann lediglich der fehlende Speedsensor gesehen werden: Ob und wie stark ein Sportler beschleunigt oder sein Tempo reduziert, wirkt sich immer auch auf den erfassten Puls aus, besitzt also eine wichtige Aussagekraft. Daher wäre es wichtig gewesen, dieses Feature in die Pulsuhr zu integrieren und sie somit auch für eine professionelle Zielgruppe interessant werden zu lassen.

Polar V800 mit Brustgurt auch zum Schwimmen

Bei der Polar V800 ist der Brustgurt ein absoluten muss. Kann aber auch bequem zum schwimmen angelegt werden.

Ohne Brustgurt geht nicht viel

Beim Messen der Pulswerte ist die POLAR V800 HR folglich noch nicht ganz in der Moderne angekommen. Das zeigt sich auch daran, dass ein optischer Sensor im Gehäuse der Uhr fehlt. Der Träger muss vielmehr erst einen Brustgurt anlegen, dessen feine Sensorik auf Höhe des Herzens aber immerhin gute Ergebnisse erfasst. Diese können sodann in einer auf dem Computer oder dem Smartphone installierten App ausgewertet und gespeichert werden. Allerdings ist dafür die Anwendung einer Software aus dem Hause Polar notwendig – zu den Programmen anderer Hersteller kann die Pulsuhr keine Verbindung herstellen.

Vorreiter bei der GPS-Ortung

In einem anderen Bereich gilt die POLAR V800 HR dagegen als unschlagbar: Der in das Gehäuse eingelassene GPS-Sensor arbeitet so genau wie kein anderes Modell in diesem Preissegment. In 98,4 Prozent aller Testläufe lieferte er exakte Ergebnisse, die sowohl den jeweiligen Standort des Sportlers als auch das Profil längerer Strecken ohne Einschränkung anzeigten. Auf diese Weise ist das Anlegen individueller Trainingspläne unter vergleichbaren Bedingungen möglich, den gesammelten Informationen während des Laufens oder Radfahrens kommt somit eine besondere Relevanz zu. Gleiches gilt für das Schwimmen: Die POLAR V800 HR ist bis zu 50 Metern Tiefe wasserdicht, wird also auch dort sehr genaue Daten erheben.

Die Sonderausführung

Neben der genannten Standardvariante ist die POLAR V800 HR in einer weinroten Edition erhältlich. Der Preis für sie liegt bei rund 450 Euro, der dem aus Edelstahl gefertigten Gehäuse sowie dem angehobenen Leistungsniveau jedoch entspricht. Im Lieferumfang befindet sich zudem eine Halterung für das Fahrrad, wodurch eine präzise Messung der Trittstärke vorgenommen werden kann. Die Akkulaufzeit wurde darüber hinaus von zehn auf 14 Stunden erhöht, der Pulssensor soll etwas präziser arbeiten und der integrierte Höhenmesser – in der Standardausführung nicht vorhanden – eignet sich sogar für das Training in alpinen Bereichen. Optisch ist die Sonderausführung zudem ein echtes Highlight.

Polar V800 zum BikenFür Neueinsteiger und Profis

Die POLAR V800 HR wendet sich daher an alle Personen, die ihren Alltag aktiv gestalten und die beim Sport persönliche Bestmarken erzielen möchten. Der Leistungsumfang lässt fast kein notwendiges Feature vermissen und die Bedienung erfolgt weitgehend mühelos. Lediglich der fehlende Speedsensor und der für die Pulsmessung anzulegende Brustgurt wirken etwas altbacken – die sehr genaue Datenerhebung entschädigt jedoch für diese kleinen Einschränkungen. Die Pulsuhr verrichtet ihre Aufgaben sehr präzise, neigt selten einmal zu Fehlern, kann nur schwerlich beschädigt werden und gibt dem Käufer die Gewissheit, auf einen mittelfristigen Zeitraum von drei bis fünf Jahren einen modernen Standard in ihrem Segment darzustellen.

Weitere Polar Pulsuhren im Test:

POLAR M400

504,43 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:51
Polar M200

89,99 € 149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:52
POLAR M600

232,49 € 349,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:52
POLAR A300

131,52 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:52
POLAR RS300X

109,90 € 109,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:52
POLAR V800 HR

315,14 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:51

315,14 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 14. Dezember 2018 14:51