Skip to main content

POLAR M400

(4 / 5 bei 606 Stimmen)

124,52 € 159,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Juni 2018 15:18
Hersteller
Typ,
GPS Uhr
Ohne Brustgurt
Wasserdicht

Polar M400 Test

Selbst Einsteigermodelle sind auf dem Markt der Pulsuhren mit relativ hohen Kosten versehen. Für viele sportliche Laien muss somit ein Kompromiss zwischen dem Preis und der Leistungsfähigkeit gefunden werden. Ein Balanceakt, den die Polar M400 solide bewältigt.

Groß, aber nicht störend

Zwischen den beiden Farben Schwarz und Weiß darf sich der Käufer entscheiden, will er die Polar M400 künftig zur Analyse seiner Schritte und sportlichen Aktivitäten nutzen. Keine Wahl hat er dagegen beim Preis: Rund 200 Euro kostet die GPS Uhr. Allerdings liegt der Verpackung dafür neben dem obligatorischen Handbuch auch ein Brustgurt bei – er misst die Pulswerte direkt am Herzen. Die Uhr selbst sitzt überraschend angenehm am Handgelenk, das aus Kunststoff gefertigte Armband schmiegt sich komfortabel an die Haut. Sogar das ein wenig groß wirkende Display stört beim Tragen keinesfalls und harmoniert neben der Sportkleidung auch mit dem Businessoutfit fürs Büro.

Auf das Wesentliche fokussiert

Zugegeben, wirklich revolutionär kommt die Polar M400 nicht daher. Ihre Stärken liegen in der Messung der Herzfrequenz bei unterschiedlichen Belastungsintensitäten, einer Analyse für Distanzen und Geschwindigkeiten, dem Kalorienverbrauch sowie einer Stoppuhr. Ebenso ist sie mit unterschiedlichen Intervallen und Programmen zur Individualisierung des Trainings versehen. Alle diese Eigenschaften erfüllt die Puls Uhr auf gutem Niveau. Die Messungen erfolgen nahezu fehlerfrei, nennenswerte Abweichungen zu anderen Geräten ließen sich nicht erkennen. Auch das Anlegen und Verwalten eines Trainingstagebuchs ist möglich – einzelne Werte können anschließend mit Freunden verglichen oder einem Mediziner zur Überwachung per Mail zugeschickt werden. Die gesamte Bedienung gelingt selbst Laien denkbar einfach und ohne Probleme, das gut strukturierte Menü ist eine große Hilfe.

Kleinere Mängel beim GPS

Dass die Polar M400 auch mit einem GPS-Sensor versehen wurde, mag für den heutigen Anspruch keine Überraschung mehr sein. Dennoch verwundert es ein wenig, dass es bei Nutzung dieses Features dann doch immer wieder einmal zu Fehlern kommt. Rund zehn Sekunden benötigt die Uhr, um sich mit einem Satelliten zu verbinden. Dass sie diesen während des Laufens, Schwimmens oder Radfahrens auch gerne einmal wechselt und es somit zu Unterbrechungen der Aufzeichnung unserer Fitnesswerte kommt, ist allerdings schade. Ebenso musste festgestellt werden, dass die Abmessung von Distanzen und Streckenprofilen – auch in den Höhenlagen – immer wieder eine Abweichung von zehn bis 15 Prozent aufweist und das Gesamtergebnis somit nur eingeschränkt brauchbar ist.

Probleme mit der Synchronisation

Zudem ist die Polar M400 in der Lage, auf dem Handy eingehende Anrufe und Nachrichten auf dem Display anzuzeigen. Jedenfalls sollte das theoretisch gelingen. Praktisch stellen sich aber auch hier immer wieder kleinere Schwächen ein. So werden Telefonnummern der Anrufer oder Absender einer Kurzmitteilung falsch dargestellt, der Abgleich zwischen der Pulsuhr und den Kontaktdaten auf dem Smartphone klappt gegenwärtig also nur unzureichend. Ob dieses Manko in Zukunft durch ein Update der Software behoben wird, ließ Hersteller Polar bislang offen. Da ähnliche Fehler aber schon bei vorherigen Modellen erkennbar waren, ist die Hoffnung auf eine Besserung denkbar gering. Ein Umstand, der bei Kosten von 200 Euro eigentlich nicht mehr erwartet werden dürfte.

Auf zu neuen Rekorden

Wer sich jedoch mit den vorgenannten Problemen engagieren kann, findet in der Polar M400 einen soliden Trainingspartner. Denn die Pulsuhr vergleicht schon während der Aufzeichnung unsere Werte mit den bislang angelegten Trainingstagebüchern – und kann daher frühzeitig feststellen, wann sich neue Bestmarken abzeichnen. In diesem Falle motiviert sie uns etwa beim Laufen mit einem akustischen Signal. Ein solches Feature mag auf dem Markt der Fitnesstracker gewiss nicht neu sein – aber gerade für Anfänger stellt es ein hilfreiches Werkzeug dar, um trotz aller Anstrengung über die Leistungsgrenzen hinauszugehen und selbst unrealistische Ziele einmal zu erreichen.

Hochwertig – aber nicht frei von Mängeln

Die Polar M400 richtet sich somit an eine ambitionierte Zielgruppe, die jedoch kleinere Fehler in der Messung der Werte verzeiht. Die GPS Uhr verrichtet dabei treu und effektiv ihre Dienste, neigt aber hier und da immer wieder zu Problemen. Dennoch stellt sie beim Laufen, Radfahren und Schwimmen einen hochwertigen Wegbegleiter dar – allerdings sollte sie im Wasser nicht zum Tauchen verwendet werden, da sie dem in der Tiefe auftretenden Druck nicht mehr standhalten kann. Gleiches gilt in den bergigen Höhenlagen. In beiden Fällen wären Veränderungen der bisher aufgezeichneten Werte zu befürchten. In herkömmlichen Lagen ist die Polar M400 für ihren Träger aber nahezu unverzichtbar – sofern dieser über die genannten Mängel hinwegsehen kann.


124,52 € 159,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Juni 2018 15:18