Skip to main content

Garmin fenix 3

(4 / 5 bei 98 Stimmen)

273,00 € 479,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Juni 2018 13:28
Hersteller
Typ,
GPS Uhr
Ohne Brustgurt
Wasserdicht

Garmin fenix 3 Test

Der Outdorrausrüster Garmin hat mit der Garmin fenix 3 Neuland betreten. Die Pulsuhr stellt ein technisches Wunderwerk im Kleinformat dar – die hiermit ermöglichte GPS-Ortung leitet einen neuen Trend auf dem Markt vergleichbarer Modelle ein. Für Einsteiger eignet sich das Gerät dagegen nicht. Bereits durch den hohen Preis will der Kauf gut durchdacht sein.

Ein echter Hingucker

Je nach Ausführung – vom Standardmodell bis zum edlen Chronometer – müssen rund 350 bis 700 Euro für die Garmin fenix 3 investiert werden. Doch der Preis erscheint bereits beim ersten Anblick gerechtfertigt. Das Gehäuse ist aus modernem Polymer gefertigt und verfügt seitlich über in Handarbeit polierte Schrauben. Auch das Kunststoffarmband wirkt langlebig und bequem. Stilvolle Farbtöne, die im Spektrum zwischen Silber und Schwarz liegen, verleihen jedem einzelnen Exemplar eine hochwertige Aura. Der Einsatz zu privaten oder beruflichen Anlässen bietet sich somit an. Selbst beim Sport und extremen Outdoorbelastungen bleibt die Garmin fenix 3 stets funktionstüchtig und neigt fast nie zu Fehlern.

Garmin fenix 3 Video Test

Für diverse Sportarten geeignet

Die rund 85 Gramm schwere Pulsuhr lässt sich somit mühelos am Handgelenk tragen, ohne störend zu wirken. Sie unterscheidet dabei eigenständig, ob der Anwender Rad fährt, läuft oder schwimmt. Im letztgenannten Falle erlaubt sie sogar das Tauchen bis zu einer Tiefe von 100 Metern, ohne an Qualität zu verlieren. In jedem der genannten Bewegungsabläufe ist das Anlegen individueller Trainingspläne möglich. Zeiten, Werte und Daten werden gespeichert und archiviert, können jederzeit abgerufen oder per akustischem Signal übermittelt werden – etwa dann, wenn der Läufer wissen möchte, ob er an einem bestimmten Wegpunkt schneller oder langsamer als beim letzten Versuch ist.

In unterschiedlichen Höhen einsetzbar

Darüber hinaus stellt die Garmin fenix 3 dank eines integrierten Höhenmeters auch automatisch fest, ob sich der Träger in geografischen Höhen oder Tiefen befindet. Die Pulsuhr geht dabei aber deutlich weiter als viele Vergleichsmodelle: Per ins Gehäuse eingelassener Antenne nimmt das Gerät die Verbindung zu einem Satelliten auf, der die genaue Ortung ermöglicht. Dieses GPS-System weicht somit von anderen Modellen ab, die gegenwärtig auf dem Markt erhältlich sind. Auch darin liegt ein Grund für den doch recht üppigen Preis der Uhr – die ihren Träger aber selbst bei extremen Abenteuern unterstützt.

Pulsmessung per Brustgurt

Ein wenig mehr Komfort hätte man sich bei der hochwertigen Garmin fenix 3 aber auch für die Pulsmessung gewünscht. Diese erfolgt über einen im Lieferumfang enthaltenen Brustgut – wird dieser nicht sachgerecht an den Körper des Sportlers angelegt, kann er allerdings verrutschen und somit in der Erhebung der Daten zu fehlerhaften Aussagen führen. Und das kommt insbesondere bei intensiven Bewegungen häufiger vor. Beim Laufen oder Springen empfiehlt es sich daher, den Gurt stets etwas enger zu tragen. In diesem Punkt ist es insgesamt aber etwas schade, dass Garmin die Möglichkeit ungenutzt ließ, den Sensor für die Messung in das Gehäuse der Pulsuhr zu integrieren.

Daten in der App speichern

Neben diesen vielfältigen und wichtigen Funktionen ist auch das Archivieren aller Informationen mühelos möglich. Die Garmin fenix 3 muss sich dafür lediglich mit einem Handy, Computer oder Laptop verbinden, auf dem die Garmin Connect App installiert wurde. Mit ihr können alle Werte übertragen, in Nutzerprofilen gespeichert, ausgewertet und an Dritte übersendet werden. Das Vergleichen der Trainingspläne im Freundeskreis ist daher ebenso möglich wie das Analysieren der Körperdaten durch den Hausarzt. Je langfristiger die Informationen gesammelt werden, desto aussagekräftiger präsentiert sich letztlich natürlich das Gesamtbild. Es lohnt sich also, die Pulsuhr auch nach dem Sport nicht abzulegen.

Für die ambitionierte Zielgruppe

Die Garmin fenix 3 spricht bereits durch den überdurchschnittlich hohen Preis eine Klientel an, die nicht in sportlichen Neueinsteigern, Gelegenheitsjoggern oder Freizeitathleten gesehen wird. Der Umfang – insbesondere der sehr präzise arbeitende Höhenmesser – deutet eher auf ambitionierte Bewegungsfans, die auch die Extreme im Outdoorbereich austesten möchten. Die Pulsuhr macht alle Strapazen problemlos mit, liefert stets korrekte Werte und neigt selbst bei Stürzen nur selten einmal zu Kratzern. Wer also sichergehen möchte, auch beim Bergsteigen oder beim Fallschirmspringen den Puls jederzeit richtig zu erfassen, kommt an der Garmin fenix 3 eigentlich nicht vorbei.


273,00 € 479,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 23. Juni 2018 13:28